Ladeinfrastruktur – aber sicher!

Ladeinfrastruktur_imagebild_mobil

Im Zuge von CO2-Einsparung und Klimaschutz wird das Thema Elektromobilität weltweit forciert. Zur Erreichung der gesteckten Ziele hinsichtlich Elektromobilität ist eine flächendeckende Ladeinfrastruktur zwingende Voraussetzung. 2020 soll den Wendepunkt für die Automobilindustrie markieren. Elektromobilität für alle und jeden, daran arbeiten nahezu alle Automobilisten weltweit.

Elektromobilität wird unseren Alltag und unsere Tank- / Ladegewohnheiten verändern. In den meisten Fällen wird nicht in Ladeparks (vergleichbar mit Tankstellen) geladen werden, sondern dort, wo das Auto sowieso parkt. Zuhause, beim Arbeitgeber, während des Einkaufens. Ladeinfrastruktur ist dort notwendig, wo das Auto parkt. Damit verbunden wird Ladeinfrastruktur in unserem direkten Umfeld notwendig sein und sichtbar werden.

zum Produktfinder

Aufzeichnung des Webcasts:
Ladeinfrastruktur

 

"Vom Trend der Elektromobilität bis zur Auslegung einer Niederspannungshauptverteilung"


Sie haben unseren Live Webcast verpasst? Kein Problem! Schauen Sie sich jetzt die Aufzeichnung unseres Webcasts an und lernen Sie, wie Sie in einfachen Schritten die passende Stromversorgung für Ihren Ladepark konfigurieren und das alles inkl. Bauartnachweis und mit zertifizierten Komponenten.

Jetzt ansehen



Die Elektromobilität nimmt deutlich Fahrt auf – nicht zuletzt dank Förderungen durch die Bundesregierung. Der Ausbau von Ladeinfrastruktur trägt aktiv dazu bei, die gegenwärtige Problematik von Reichweite, Infrastruktur und Kosten zu entschärfen.

Doch wie kommt der Strom eigentlich in die Ladesäule?
Rittal unterstützt Sie mit der Software Power Engineering bei der Auslegung einer geprüften Niederspannungshauptverteilung für Ihren Ladepark. Dabei ist es egal, ob Sie im großen Maßstab ein Parkhaus, mehrere Schnellladestationen, oder den Parkplatz für Ihre Mitarbeiter und Kunden planen. Zusätzlich bietet Rittal alle Systemkomponenten, die zum Aufbau benötigt werden – alles aus einer Hand.

 


Referenten

Profil_Johannes_Gimbel Profil_Dirk_Hecker  

Johannes Gimbel
Director Vertical Market Management Automotive,
Rittal

Dirk Rudolf Hecker
Leiter Produkt Trainings,
Rittal

 

 

Mehr Wissen. Mehr Kompetenz.
Whitepaper

Die Nähe der Infrastruktur für Ladeparks in unserem täglichen Leben unterstreicht die Anforderungen an diese. Mit einem IK-Schlagschutz und der Schirmdämpfung der elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV) leisten unsere Gehäuse unseren Beitrag zu Ihrer Sicherheit.

Unsere Whitepaper bringen Sie auf den neuesten Wissensstand und informieren Sie über Testverfahren, gesetzliche Vorgaben und einzuhaltende Normen.

"IK-Code: Schlagschutz nach der Norm IEC 62 262"

  "EMV für Steuerungen und Energieverteilungen von Maschinen und Anlagen"
Erfahren Sie in unserem Whitepaper IK-Code alle wichtigen Fakten bezüglich des Schlagschutzes nach der Norm IEC 62 262.
  Erfahren Sie, wie elektrische Einrichtungen, im ungestörten Betrieb und mit einer hohen Verfügbarkeit des Gesamtsystems, optimal geschützt für Anwender, geplant, installiert und betrieben werden.

Whitepaper_IK-Code_300px

  Whitepaper_EMV_300px
Download (PDF)   Download (PDF)

Info-Grafik_Ladestationen_v4

 

Maßgeschneiderte Lösungen für jeden Bedarf
Aufbau eines Ladeparks

Ein Ladepark für Elektrofahrzeuge besteht meist aus einer Trafostation, je nach Auslegung einem Outdoor-Batteriespeicher, sowie einer Niederspannungshauptverteilung, Infrastrukturgehäusen für die Leistungselektronik und den Ladesäulen selbst.   

Rittal bietet für alle Komponenten die richtige Lösung.


  • Effizienter Systemausbau durch Rahmenprofil
  • Systembaukasten – von mechanischen Komponenten über die Stromverteilung bis hin zur Klimatisierung
  • Doppelwandige Outdoor-Gehäuse für optimalen Witterungsschutz
  • Durchdachte Klimatisierungskonzepte für optimale Temperatur und konstante, wetterunabhängige Wärmeverteilung für leistungsstarke Schnellladestationen mit 350 kW

Unabhängig für den Aufbau ist die Ladeleistung der jeweiligen Ladestationen. Diese können im Bereich des Normalladens bis 22 kW pro Ladepunkt, im Bereich des Schnellladens ab 22 kW pro Ladepunkt und im Bereich des High-Power-Chargings ab 150 KW pro Ladepunkt ausgelegt sein.

zur Branchenlandschaft Broschüre (PDF)

Beste Performance der Ladesäulen

Rittal bietet als führender Hersteller industrieller Standardgehäuse auch optimale Gehäuselösungen für Ladetechnik aller Anwendungsfälle.

Umgespannt mit Trafocontainern

An der Umspannstation wird der Strom aus dem Mittelspannungsnetz in die von Niederspannungsnetzen genutzte elektrische Spannung transformiert. Hier eignen sich Niederspannungshauptverteilung mit Ri4Power und dem RiLine-Portfolio von Rittal.

Von Anfang an mit Strom versorgt

Neben Solar- und Windenergie können auch fossile Energiequellen in der Elektromobilität genutzt werden. Rittal liefert komplette Systemlösungen und Steuerschränke für Windkraftanlagen sowie Generatoranschlusskästen am Solarpanel.

Ein zweites Leben für Autobatterien

Wenn die Leistungsdichte nachlässt und die Elektrofahrzeuge nicht mehr ausreichend versorgt werden, können die Batterien anderweitig verwendet werden und zum Beispiel als alternative Versorgung der Ladestationen dienen. Die Batterien werden hierzu je nach Anwendungsfall in einem Indoor- oder Outdoorgehäuse untergebracht.

Elektronik unter einem Dach

Die Leistungselektronik bietet die Versorgung für mehrere Ladepunkte und muss daher gut geschützt werden. In einer sicheren Umhausung können verschiedene Klimakonzepte und der Ausbau mit 19-Zoll-Einbaurahmen sowie Montageplatten realisiert werden.

Energie gespeichert

Ein Container für alles: Um eine vollständige Energiespeicherinfrastruktur abzubilden, bietet Rittal von Racks zur Batterieaufnahme bis hin zur notwendigen Klimatisierung vormontierte Container.

Beste Performance der Ladesäulen

Rittal bietet als führender Hersteller industrieller Standardgehäuse auch optimale Gehäuselösungen für Ladetechnik aller Anwendungsfälle.

Elektronik unter einem Dach

Die Leistungselektronik bietet die Versorgung für mehrere Ladepunkte und muss daher gut geschützt werden. In einer sicheren Umhausung können verschiedene Klimakonzepte und der Ausbau mit 19-Zoll-Einbaurahmen sowie Montageplatten realisiert werden.

Energie gespeichert

Ein Container für alles: Um eine vollständige Energiespeicherinfrastruktur abzubilden, bietet Rittal von Racks zur Batterieaufnahme bis hin zur notwendigen Klimatisierung vormontierte Container.

Ein zweites Leben für Autobatterien

Wenn die Leistungsdichte nachlässt und die Elektrofahrzeuge nicht mehr ausreichend versorgt werden, können die Batterien anderweitig verwendet werden und zum Beispiel als alternative Versorgung der Ladestationen dienen. Die Batterien werden hierzu je nach Anwendungsfall in einem Indoor- oder Outdoorgehäuse untergebracht.

Umgespannt mit Trafocontainern

An der Umspannstation wird der Strom aus dem Mittelspannungsnetz in die von Niederspannungsnetzen genutzte elektrische Spannung transformiert. Hier eignen sich Niederspannungshauptverteilung mit Ri4Power und dem RiLine-Portfolio von Rittal.

Von Anfang an mit Strom versorgt

Neben Solar- und Windenergie können auch fossile Energiequellen in der Elektromobilität genutzt werden. Rittal liefert komplette Systemlösungen und Steuerschränke für Windkraftanlagen sowie Generatoranschlusskästen am Solarpanel.

Aufbau_Ladepark_v2 Aufbau_Ladepark_mobil

Für Ihre Anforderung die passende Lösung
Produktfinder

Produktbild-Lade-Infrastruktur_mobil

Sie wollen schnell und unkompliziert passende Gehäuselösungen für die Anforderungen Ihres Ladeparks finden?

Dabei hilft Ihnen unser Produktfinder.

Egal ob im Innen- oder Außenbereich, Front- oder Back-end, hängende oder stehende Applikationen, Rittal bietet die passenden Gehäuse.

zum Produktfinder
Erfolgsgeschichten unserer Kunden

Referenzen

referenz_sbrs_v2

Geschützt bei Regen und Sonnenschein: SBRS GmbH

"Wir schätzen an den Rittal Gehäusen das Baukastensystem. Die Ladeinfrastruktur
lässt sich mit den Rittal Produkten schnell und einfach entwickeln. Außerdem sind die Produkte weltweit verfügbar – das hilft uns in unseren internationalen Projekten."

Dr. Stephan Nahmer,
Mitglied der Geschäftsführung und Leiter Projektmanagement bei der SBRS GmbH
mehr lesen
referenz_tritium_v2

E-Mobilität für alle: Tritium

"Als wir angefangen haben, für einen Auftrag von IONITY zu produzieren, brauchten wir einen Anbieter für Schaltschränke. Eines der wichtigsten Kriterien war dabei die schnelle Verfügbarkeit, da wir unseren Großauftrag
ebenfalls schnell liefern wollten. Der andere ausschlaggebende Punkt war der Service und die Erreichbarkeit von Rittal. Das hat uns überzeugt."

David Finn,
Tritium-Gründer und -CEO
mehr lesen
referenz_charge_here_v2

Herzstück im Ladepark: ChargeHere

Die Technik in der ChargeBase ist in einem VX25 Schaltschrank von Rittal untergebracht und ist das Herzstück der ChargeHere-Ladelösung. Neben der Energieverteilung beinhaltet der Zentralschrank alle wichtigen Komponenten, um ein zentrales  Lademanagement zu realisieren. Die Anforderungen an diesen Schrank sind hoch: Der Schutz vor Fremdzugriff sowie Korrosion muss gewährleistet sein. 
mehr lesen

Wir sind für Sie da.

Sie haben weitere Fragen zum Thema Elektromobilität und Ladeinfrastruktur, dann nutzen Sie unsere verschiedenen Kontaktmöglichkeiten.

Senden Sie eine E-Mail, rufen Sie uns an oder benutzen Sie unser Kontaktformular. Wir freuen uns auf Sie. 


Ihr Ansprechpartner:
Herr Ilker Boyacioglu
+ 49 (0) 2772 - 505 1491
E-Mail: boyacioglu.i@rittal.de